"Selbstbewußtsein und Zeit: Friedrich Hölderlin"

30. September 2021

Forum Philosophicum

Zeitraum
30.09.2021
16:30 Uhr

Ort
Gebäude 2 (Seminargebäude der FernUniversität), Universitätsstr. 33, Raum 1 - 3

Veranstalter/-in
Institut für Philosophie

Referent/-in
Dr. Werner Schmitt, Altdorf
Philosoph und Literaturwissenschaftler

Moderation
Prof. Dr. Thomas Sören Hoffmann

Im Jahre 2020 jährte sich der Geburtstag des Ausnahmedichters Friedrich Hölderlin (1770-1843) zum 250. Mal. Bedingt durch die Pandemie fielen zahlreiche Veranstaltungen, die an ihn erinnern sollten, aus. Das Forum philosophicum holt eine auch für Hagen geplante Hommage jetzt mit einer Veranstaltung nach, die Hölderlin als Dichter, zugleich aber auch als Denker würdigt. Im Zentrum steht dabei die Frage nach der Verschränkung von Selbstbewusstsein und Zeitbewusstsein bei einem Meister der Sprache, dem die philosophischen Koryphäen seiner Zeit nicht unbekannt waren.

Der Referent, Dr. Werner Schmitt, war der letzte Assistent des Frankfurter Sprachphilosophen Bruno Liebrucks (1911-1986), der dem Werk Friedrich Hölderlins den stattlichen siebten Band seines Hauptwerkes „Sprache und Bewußtsein“ gewidmet hat. Liebrucks wie auch Schmitt sind dabei konsequent der Frage nachgegangen, inwiefern erst ein Verständnis des Hegelschen „Begriffs des Begriffs“ die logischen wie auch die unausweichlich mythischen Räume erschließen kann, die Hölderlins Dichtung aufrufen. Sie sind dabei bis zu der Frage vorgestoßen, ob Hölderlin nicht Zeuge einer absoluten Sprachlichkeit ist, die unsere logischen Welten noch einmal auf eine eigene Fülle-Erfahrung hin übersteigt.

Hinweis:

Aufgrund einer Erkrankung des zweiten Referenten kann die Veranstaltung leider nicht, wie ursprünlich vorgesehen, als musikalisch-literarische Hommage aus Anlass von Beethovens, Hölderlins und Hegels 250. Geburtstag stattfinden.

Gerd Dapprich | 21.09.2021