Aktuelles

Ein außergewöhnliches Jahr geht zu Ende

[17.12.2020]

Das Jahr 2020 wird vermutlich als das Corona-Jahr in die Geschichte eingehen. Für die Rechtswissenschaftliche Fakultät wird es immer auch das Jahr sein, in dem die ersten E-Klausuren geschrieben worden sind. Der Zentralbereich der Fakultät blickt auf bewegende Monate zurück.


Foto: Carol Yepes/Getty Images
E-Klausuren und virtuelles Start it up: das Corona-Jahr hat die Fakultät kurzerhand als Innovationstreiber genutzt.

Liebe Studierende,

vor gerade einmal zehn Monaten standen alle Planungen für den Ausklang des Wintersemesters 2019/2020 und den Auftakt des Sommersemesters 2020. Alle Prüfungen waren geplant, Aufsichten eingeteilt, die Unterlagen im Druck. Zu allen Start it up-Veranstaltungen waren die Reisen bereits organisiert. Dies wirkt alles wie aus einer anderen Zeit. So wie es uns bei dem Gedanken hieran geht, geht es Ihnen allen sicherlich auch im beruflichen und privaten Leben.

So wie Sie alle, hat uns als FernUniversität in Hagen die Pandemie mit Wucht getroffen, allerdings haben wir als staatliche Institution sofort die Aufgabe angenommen, unsere Angebote und somit Ihr Studium möglichst reibungslos aufrechtzuerhalten. Gerade in Krisenzeiten zeigt sich, dass Bildung ein extrem wichtiges Gut ist, wir gratulieren allen von Ihnen, die es geschafft haben, in der Krise neben allen anderen Herausforderungen das Studium fortzusetzen und so an Ihrem persönlichen Bildungsziel festzuhalten.

Neue Online-Formate

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät hat gemeinsam mit der Hochschulleitung und den vielen Kolleginnen und Kollegen in der FernUniversität in Hagen ihr Möglichstes getan, um den Studien- und insbesondere den Prüfungsbetrieb für Sie so zu gestalten, dass keine zusätzlichen Hürden auf Sie zugekommen sind. Hier konnten wir auf die besondere Erfahrung der FernUniversität in Hagen im Bereich des Blended Learning und die motivierten Lehrenden bauen, sodass wir glauben, das gesteckte Ziel bestmöglich erreicht zu haben.

Plädoyer: Die e-Klausur, ein Fortschritt?

e-KlausurFoto: Dougal Waters/DigitalVision/Getty Images

Nina Vojkovic lebt in Australien und studiert an der FernUniversität in Hagen. Bisher musste sie für Klausuren nach Deutschland reisen, doch die e-Klausuren ermöglichen ihr die Teilnahme von zu Hause aus. Mehr lesen

So wurden die Start it up-Veranstaltungen kurzfristig an drei Online Terminen in einem neuen Format abgehalten, fast 1.000 von Ihnen haben an diesen Veranstaltungen teilgenommen. In weniger als sechs Wochen wurden die Prüfungen des Wintersemesters auf Online-Prüfungen umgestellt, so dass Sie die Möglichkeit hatten, zeitnah und vor allem sicher, die Module des Wintersemesters 2019/2020 abzuschließen. Der Verzicht auf Einsendeaufgaben und Pflicht-Mentoriate im Sommersemester 2020 diente dazu, Ihnen zur Bewältigung der zusätzlichen Belastungen im Studium die notwendigen Freiräume zu schaffen. Unsere Studienberaterinnen und –Berater haben viele von Ihnen in telefonischen und virtuellen Terminen und Sprechstunden zur Seite gestanden.

Gute Informationspolitik

Was uns hierbei freute, ist zum einen die hohe Zahl an Teilnehmenden an den Prüfungen im April und Mai. Diese lag um 30 Prozent höher als in „normalen Zeiten“. Zum anderen freute uns, dass mehr als 1.000 von Ihnen an der „Corona-Befragung“ der Fakultät teilgenommen haben und uns wertvolles Feedback zu den Besonderheiten des Sommersemesters 2020 gegeben haben. Dass hierbei die überragende Mehrheit der Teilnehmenden uns als Fakultät eine sehr gute Informationspolitik bestätigt hat, bestätigt uns darin, weiter transparent über die Herausforderungen der Studienorganisationen in der Pandemie zu informieren.

Fast schon „normal“ war dann für Sie alle die Teilnahme an den Online-Prüfungen im September 2020. Erneut nahmen deutlich mehr von Ihnen an Prüfungen teil, im Vergleich zum Sommersemester 2018 waren fast doppelt so viele Prüfungen zu bewerten. Dafür, dass aufgrund dieser Menge in einigen Modulen die Korrekturzeit etwas länger wurde, bitten wir Sie um Verständnis. Auch im Bereich der Abschlussarbeiten verzeichnen wir einen enormen Zulauf, allen von Ihnen, die an diesen teilnehmen, wünschen wir viel Erfolg bei der Bearbeitung im Jahr 2021.

Fern-Repetitorium auf den Weg gebracht

Wir werden auch in den nächsten Monaten alles unternehmen, Ihr Studium für Sie gewinnbringend und auf hohem universitären Niveau zu organisieren. Hierzu gehören der Ausbau der virtuellen mentoriellen Betreuungsangebote so lange die Pandemie Präsenzmentoriate verbietet. Unsere Frau Nina Puhe als Verantwortliche für die Mentoriate, die Mitarbeitenden der Regionalzentren und unsere Mentorinnen und Mentoren sind motiviert und arbeiten mit Hochdruck an diesen Veranstaltungen. Weiterhin gehört hierzu die Neustrukturierung unserer Vorbereitung auf die Erste Juristische Prüfung im „FernR3P“, unser Herr Christopher Bona wird Ihnen hier gemeinsam mit Mitarbeitenden aus den Lehrstühlen beratend zur Seite stehen.

FernUni bietet eigenes Examensprogramm an

FernRepFoto: Moyo Studio/Getty Images

Jura-Studierende der FernUniversität können bald ein neues Programm zur Examensvorbe- reitung nutzen. Das Fern-Repetitorium „FernR3P“ ergänzt den bestehenden Examensstudiengang. Mehr lesen

Die Hochschulleitung der FernUniversität in Hagen unterstützt die Fakultät und damit auch Sie in den nächsten Jahren nachhaltig. So befinden sich derzeit zwei neue Professuren in zukunftsträchtigen Themen, dem Wirtschaftsrecht, insbesondere Energierecht sowie dem Datenschutzrecht beziehungsweise Recht der Digitalisierung in der Besetzung. Mit diesen Themen runden wir unser Angebot ebenso ab, wie mit den neuen Modulen im Insolvenzrecht und dem Public International Law, welche Sie bereits belegen können und den Grundlagen des Steuerrechts, welches künftig in den Fächerkanon aufgenommen werden wird.

Über all diese und weitere Themen informieren wir Sie gerne weiterhin über die neu gestaltete Hagener Depesche, unsere Homepage und auch über unseren Twitterkanal @fuh_rewi – folgen Sie uns gerne dort und auf den anderen Kanälen und bleiben Sie uns verbunden.

Vor allem aber: Bleiben Sie gesund.


Ihr Zentralbereich

Nils Szuka (Leiter des Zentralbereichs Rechtswissenschaften)
Dr. Timo Zeiske (Studiengangskoordinator)

Viktoria Kempf (Fachstudienberaterin)

Martin von Hadel (Mediendidaktiker)

Redaktion | 13.08.2021