Frank Hager, M.A.

Lebenslauf

bis 2012 Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Bielefeld und Hagen. Abschluss als Magister Artium.
2012-2013 Mitarbeit (erfassen, ordnen, bewerten, beschreiben, erhalten) im Archiv „Deutsches Gedächtnis“ am Institut für Geschichte und Biographie in Lüdenscheid.
2013-2019 Am neuen Institutsstandort in Hagen Mitarbeit im IGB und im Historischen Institut der FernUniversität Hagen (Verwaltung und Antragswesen, Veranstaltungsplanung und Projekte, Lehre und Organisation).
2014-2017 Stipendiat der Internen Forschungsförderung der FernUniversität Hagen (Graduiertenstipendium).

Mitgliedschaften

Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands - AG Digitale Geschichtswissenschaft.

Forschungsschwerpunkte

  • Politische Zeitgeschichte beider deutscher Staaten seit 1945.
  • Kulturgeschichte der DDR.
  • Digitale Methoden in Forschung und Lehre.

Publikationen

  • Hager, Frank: Moskaus kleine Schwestern? Zum imperialen Gehalt von Architektur und Stadtplanung in der Ära Ulbricht. In: Nagel, Jürgen G.; Nolte, Hans-Heinrich (Hrsg.): Imperiales Bauen. Architektur und Stadtplanung im Kontext großer Reiche. Münster 2019 (Global – Lokal. Beiträge zur Geschichte Europas in der Welt; 1), (in Vorbereitung).
  • Hager, Frank: Die Stalinallee/Karl-Marx-Allee als Europäischer Erinnerungsort. Beitrag zur Neufassung des Kurses „Europäische Erinnerungsorte“, Kurseinheit 2: Europäische Erinnerungsorte in der Moderne, der FernUniversität Hagen im Masterstudiengang Geschichte Europas, 2017, S. 65-72.
  • Die Sozialistische Stadt - Eine Erfahrungsgeschichte am Beispiel Hoyerswerda. Kursbeitrag/Lehrtext im B.A. Kulturwissenschaften Modul G5: Erfahrungsgeschichte und Erinnerungskultur. Kurs 03517 "Erfahrungsgeschichte der DDR" (Online-Kurs), seit SS 2016.
  • Quellen der Erfahrungsgeschichte - Die Literatur. Kursbeitrag/Lehrtext im B.A. Kulturwissenschaften Modul G5: Erfahrungsgeschichte und Erinnerungskultur. Kurs 03517 "Erfahrungsgeschichte der DDR" (Online-Kurs), seit SS 2016.
  • Beruf und Biographie im staatlichen Spannungsfeld: Der Architekt Hermann Henselmann in der Zeit des „Bauens in nationaler Tradition", in: BIOS 27, 2016, 169-186
  • Architektur und Stadtplanung in der SBZ/DDR bis 1951. Kommunikationsräume einer sozialistischen Moderne, in: Kruse, Wolfgang (Hrsg.), Andere Modernen. Beiträge zu einer Historisierung des Moderne-Begriffs. (Histoire, 54) Bielefeld 2015, 179–205.
  • Zur Rekonstruktion autobiographischer Quellen in der qualitativen Biographieforschung. Ein Analysemodell vor dem Hintergrund der Zeitschichten-Theorie von Reinhart Koselleck, in: BIOS 25, 2012, 113–145.

Vorträge

Lehrveranstaltungen*

Modul- und Kursbetreuung

Presseberichte

13.08.2021