Aktuelles, Veranstaltungen und Material

Frau Professorin Töller in den Internationalen Wissenschaftlichen Beirat des Wuppertal Instituts berufen

Frau Professorin Dr. Annette Elisabeth Töller wurde vom Staatssekretär für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen in den Internationalen Wissenschaftlichen Beirat des Wuppertal Instituts berufen. Im Ernennungsschreiben werden die fachliche Exzellenz und die Methodenkompetenz von Frau Töller im Bereich der Politikwissenschaft hervorgehoben. Darüber hinaus wird gewürdigt, dass sie die im Wuppertal Institut bearbeiteten Themenfelder „Energie, Verkehrs- und Klimapolitik“ sowie „Kreislaufwirtschaft“ aus politikwissenschaftlicher Perspektive sehr gut abdeckt.

Ringvorlesung im Sommersemester 2022

Foto: galam-stock.adobe.com

„Wege zur Anpassung der Wälder an den Klimawandel“

Wälder bieten uns vielfältige Ökosystemleistungen und tragen in großem Umfang zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele bei. Die trockenheißen Jahre 2018-2020 und die Zunahme von Krankheiten und Schädlingen haben den Wäldern in vielen Regionen stark zugesetzt und auch zu flächigem Absterben geführt. Solche Extremereignisse werden in Zukunft sehr wahrscheinlich noch weiter zunehmen. Damit sie auch die Bedürfnisse künftiger Generationen erfüllen können, müssen nicht nur die Wälder selbst, sondern auch Betriebe, Institutionen und unsere Nutzung der Ökosystemleistungen transformiert werden. In vielen Fällen geht dies aufgrund der hohen Geschwindigkeit des Klimawandels nur durch eine aktive Steuerung. Waldbauliche Anpassungsoptionen umfassen insbesondere ein Wechsel von Baumarten, eine Erhöhung der Vitalität von Einzelbäumen mittels Durchforstung, Vermeidung von Risiken durch Verkürzung von Produktionszeiten auf der einen Seite und Erhalt alter Waldstrukturen auf dafür tauglichen Refugialstandorten andererseits, sowie Streuung von Risiken durch Diversifizierung auf Landschafts-, Bestandes- und genetischer Ebene. Die großen Schadflächen der vergangenen Jahre, bieten eine Chance, den Waldumbau voranzutreiben. Die Anpassungen erfordern erhebliche Investitionen in Zeichen großer Unsicherheit. Um die Waldbesitzenden dabei zu unterstützen, bedarf es einer Honorierung der Bereitstellung von Ökosystemleistungen durch die Gesellschaft.

Die öffentliche Veranstaltung, zu der alle Interessierten willkommen sind, findet im LWL-Freilichtmuseum in Hagen und online über Zoom statt. Den Flyer mit Details zum Programm finden Sie hier.

  • Bitte melden Sie sich für eine Teilnahme im LWL-Freilichtmuseum über den folgenden Link an:
    Zur Anmeldung
  • Bitte melden Sie sich für eine virtuelle Teilnahme über den folgenden Link an:
    Zur Anmeldung

Aktuelle Videoaufzeichnungen

Ringvorlesung Energie, Umwelt & Nachhaltigkeit am 15.02.2022

„No meat today….? Umwelteffekte der Ernährung und Ansätze zu ihrer Minderung“

Referentin: Frau Prof. Dr. Annette Elisabeth Töller (FernUniversität in Hagen)

Bild: Valmedia-stock.adobe.com

Um elementare Umweltziele zu erreichen, insbesondere um den Klimawandel erfolgreich zu bekämpfen, müssen nicht nur die Systeme (Industrie, Landwirtschaft, etc.) weiteren Regulierungen unterworfen werden, sondern auch das individuelle Verhalten, zum Beispiel in den Bereichen Konsum, Mobilität oder Ernährung, muss von der Politik adressiert und durch die Politik verändert werden. Bislang gelten solche Interventionen als politisch riskant. Der Vortrag befasst sich mit dem Bereich des Lebensmittelkonsums und zeigt zunächst, dass im Hinblick auf die Klimaauswirkungen der globalen Nahrungsmittelproduktion eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten, insbesondere des Konsums von Fleisch und Milchprodukten, unabdingbar ist. Es wird dann diskutiert, was das individuelle (Ernährungs-)Verhalten bestimmt, welche Instrumente aktuell in Deutschland diskutiert werden und wo am individuellen Verhalten diese ansetzen. In einem zweiten Schritt wird die politische Machbarkeit solcher Instrumente diskutiert. Im Anschluss an das Resümee erlaubt die Analyse auch die Formulierung von Handlungsempfehlungen.

Der Vortrag „No meat today….? Umwelteffekte der Ernährung und Ansätze zu ihrer Minderung“ findet in der Ringvorlesung Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit des gleichnamigen Forschungsschwerpunktes der FernUniversität statt. Die Referentin Prof. Dr. Annette Elisabeth Töller leitet das Hagener Lehrgebiet Politikwissenschaft III: Politikfeldanalyse und Umweltpolitik. Sie ist Mitglied im Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung.


Ringvorlesung Energie, Umwelt & Nachhaltigkeit am 14.12.2021

„Wieviel Mikroplastik verträgt die Welt? Plastiktüten, Kunstrasen, Reifenabrieb und Co in der Kritik“

Referenten: Frau Dr. Ilka Gehrke und Herr Jürgen Bertling vom Fraunhofer Institut UMSICHT

Bild: Pcess609-adobe.stock.com

Gut 4 kg Mikroplastik werden in Deutschland pro Kopf und Jahr in die Umwelt freigesetzt. Für Deutschland mit seinen 82,5 Mio. Einwohnern sind das insgesamt ca. 330 000 t/a. Wir können davon ausgehen, dass sich Mikroplastik bereits in allen Bereichen der Umwelt befindet: In der Luft, im Trinkwasser oder in Nahrungsmitteln. Das ergibt sich daraus, dass wir überall Kunststoffe einsetzen und die Emissionen über Wind und Wasser verbreitet werden. Gleichzeitig ist einmal emittiertes Mikroplastik aus heutiger Sicht kaum wieder entfernbar. In dieser Dramatik ist die Mikroplastikproblematik mit dem Klimawandel vergleichbar.

Die Verantwortung für den Eintrag von Kunststoffen in die Umwelt liegt je nach Quelle mehr beim Produzenten oder beim Konsumenten. Klar ist: Die Freisetzung von Kunststoffen in die Umwelt muss reduziert werden. Das geht uns alle an!


Ringvorlesung Energie, Umwelt & Nachhaltigkeit am 24.11.2021

„Die Rolle der Gerichte beim Klimaschutz“

Referentin: Frau RA Dr. Roda Verheyen, Rechtsanwälte Günther

Bild: hkama-stock.adobe.com

Vor einigen Monaten hat unsere Referentin die Bundes­regie­rung wegen deren Klimapolitik vor dem Bundes­ver­fassungs­gericht verklagt. Das Gericht hat daraufhin in seinem Aufsehen erregenden Urteil das deutsche Klima­schutz­gesetz für teilweise ver­fassungs­widrig erklärt. Die umwelt­poli­tische Bedeutung dieses Vorgangs ist in der öffentlichen Diskussion vielfach gewürdigt worden, vgl. z. B. den Artikel in der Wochenzeitung Die Zeit, Nr. 39, vom 23.09.2021.


Vergangene Termine und Veranstaltungen

 

Aktuelles/Presse

 

Material (Downloads)

Forschungsschwerpunkt E/U/N | 15.06.2022