location based learning beim Bildungswandeln 2016

Zur Präsenzveranstaltung am 04.06. 2016 in Hagen wollen wir ein digital gestaltetes Lernszenario beispielhaft für die Inhalte aus der Veranstaltung vorstellen. In dem Lernszenario finden sich verschiedene Bildungsansätze wieder, wie bspw. informelles Lernen, location based learning, mixed reality learning.

So wurde eigens für die FernUniversität die Plattform „PfadLerner“ entwickelt, eine Plattform auf der jeder angemeldete Nutzer im Browser eigene LernPfade erstellen kann. Über die App können ebenfalls Pfade erstellt werden, diese ist aber vordergründig zum Spielen der Lernpfade konzipiert.

PfadLerner ist ein Location Based Game, das mittels GPS-Signal über das mobile Endgerät, den Aufenthaltsort des Spielers ermittelt und selektiv Informationen, die mit dem abgerufenen Standort übereinstimmen, bereit stellt.

PfadLerner befindet sich gerade in einem erweiterten Testmodus und ist daher zum Zeitpunkt der Präsenzveranstaltung nur über Endgeräte mit dem Betriebssystem Android spielbar (die Apple-Version befindet sich gerade in der Umsetzung).

Eine Anmeldung in der App ist notwendig, um den Spielstand einer Person zuordnen zu können. Einige Lernpfade können sich über einen längeren Spielzeitraum erstrecken und dann ist es von Vorteil, auf den alten Spielstand zurückgreifen zu können, wenn etwas dazwischen kommt, wie bspw. ein überraschender Abbruch des Pfades, durch das Treffen von Freunden/Familien, zufälliges Ausschalten des Telefons, dem Schließen der App, etc…

Ebenso notwendig zum Spielen der Lernpfade ist die Standortaktivierung, da Informationen Koordinaten zugeordnet werden. Diese kann vor dem Spiel aktiviert und nach dem Spiel deaktiviert werden. In den folgenden Screenshots ist abgebildet, wie erkannt werden kann, ob der Standort auf dem mobilen Endgerät aktiviert ist, bzw. wie er aktiviert werden kann.

PfadLerner: Lernen in Communities of Practice

PfadLerner: Lernen in Communities of Practice

PfadLerner: Lernen durch Erfahrung

PfadLerner: Lernen durch Erfahrung

PfadLerner: Lernen durch Schnittstellen

PfadLerner: Lernen durch Schnittstellen

PfadLerner: Lernen durch Lehren

PfadLerner: Lernen durch Lehren

PfadLerner: Lernen durch Kollaboration und Partizipation

PfadLerner: Lernen durch Kollaboration und Partizipation

Screenshots - Überprüfung und Aktivierung der Standortortung

Screenshots – Überprüfung und Aktivierung der Standortortung

Um sich auf der Plattform „PfadLerner“ für die PV anzumelden ist eine Registrierung über die Webseite ratsam. Hierzu kann einfach auf den Button „Registrieren“ geklickt werden.

Screenshot Anmeldung auf PfadLerner im Browser (https://pfadlerner.fernuni-hagen.de)

Screenshot Anmeldung auf PfadLerner im Browser (https://pfadlerner.fernuni-hagen.de)

Daraufhin öffnet sich ein Registrierungsfenster. Das Registrierungsfenster ist in den nachfolgenden Screenshots leer und ausgefüllt abgebildet. Eine Registrierung ist nur mit einer FernUni-Adresse möglich. Des Weiteren wird ein Passwort, die Zustimmung der AGB’s und des Datenschutzes, sowie die Sicherheitsabfrage benötigt.

(Offtopic: Aktuell, da wir gerade noch ein paar Tests durchführen, kann man sich auch mit weiteren Email-Adressen registrieren, diese werden aber in ein paar Tagen abgeschaltet und ein Zugriff auf die Plattform ist dann nur noch über FernUni-Email-Adressen möglich.)

Screenshots im Registrierungsprozess auf PfadLerner

Screenshots im Registrierungsprozess auf PfadLerner

Nachdem die App „PfadLerner“ aus dem Google-Store heruntergeladen wurde, findet sich diese auf dem mobilen Endgerät wieder. Das Logo ist in dem nachfolgenden Screenshot abgebildet:

Screenshot von PfadLerner auf dem OnePlus 2

Screenshot von PfadLerner auf dem OnePlus 2

Mit dem Öffnen der App „PfadLerner“ und der Aktivierung des Standortes, wird einem nach der Anmeldung in der App der reale Standort, wie im Beispiel des Screenshots, angezeigt. Der eigene Standort stellt sich in Form eines blauen Punktes dar. In der Abbildung ist neben dem blauen Standort der Anfang eines Pfades gekennzeichnet. Dieser wird am 30.05.2016 (Montag) sichtbar geschaltet.

 

Screenshot Anmeldung und Standorterkennung in der PfadLerner App

Screenshot Anmeldung und Standorterkennung in der PfadLerner App

Screenshot Anmeldung und Standorterkennung in der PfadLerner App

Screenshot Anmeldung und Standorterkennung in der PfadLerner App

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und sind auf das Feedback zur PV sehr gespannt. Bis dahin.

 

Didaktische Szenarien mit Social Software Tools ergänzen, um die Kommunikation und Interaktion zwischen den Studierenden in der Fernlehre zu unterstützen

Im Rahmen des Social Software-Projektes hat das Lehrgebiet Mediendidaktik an der FernUniversität in Hagen eine Empfehlung für Lehrende zusammengestellt, welche Social Software-Tools die eigene Fernlehre unterstützen können: die Lehr-Werkstatt. Um diese unter den Lehrenden bekannt zu machen, laden wir Sie zu unserem Infostand vor der Mensa ein, am:

  • 17.11.2015 (Dienstag) von 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr
  • 24.11.2015 (Dienstag) von 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr
  • 25.11.2015 (Mittwoch) von 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr

Dort zeigen wir in einer persönlichen und exemplarischen Demonstration, welche Social Software-Tools die eigene Lehre ergänzen können:

Twitter

Beispielhaftes Lernszenario mit Social Software Einsatz am Beispiel von Twitter: Die offene Online-Debatte. Bei der offenen Online-Debatte mit Twitter verschmelzen synchrone und asynchrone Kommunikation miteinander. Dazu müssen die Argumente kompakt und präzise formuliert werden.

Zusätzlich können sich Lehrende und Interessierte in der Lehr-Werkstatt auf der Moodle-Plattform der FernUniversität in Hagen über weitere didaktische Szenarien mit Social-Software-Tools informieren.

Mit der Lehr-Werkstatt möchten wir eine Plattform anbieten, auf der sich Lehrende der FernUniversität rund um unterschiedliche Social Software-Tools und deren Einsatz in Lehr- und Lernprozessen, den Aufwand des Einsatzes und die zu erwartenden Ergebnisse austauschen können. Besonders berücksichtigt werden Social Software-Tools, mit denen die Interaktionen zu den Studierenden schnell und selbsterklärend aufgebaut, Lerninhalte eingestellt und kollaborativ bearbeitet werden können.

Um aus der Vielfalt der Tools für den eigenen Bedarf das Effektivste zu finden, hat das Team des Lehrgebiets Mediendidaktik unter Leitung von Herrn Prof. Bastiaens die Lehr-Werkstatt für Lehrende entwickelt. In dieser Moodle-Umgebung der FernUni werden unterschiedliche didaktische Szenarien und die entsprechenden Social Software-Tools mit denen sich diese Szenarien virtuell umsetzen lassen, vorgestellt.

Weiterhin werden kurze Anleitungen zur Anwendung, eine Auflistung der Vor- und Nachteile, Tipps für weitere Tools, die sich in Vor- und Nachbereitungs-Phasen einsetzen lassen und einen kurzen Überblick über die zeitliche Komponente angeboten.

Mit der Lehr-Werkstatt können Sie Ihre Ideen und Konzepte in der Lehre virtuell umsetzen!

Der Flyer kann als PDF heruntergeladen werden: flyer_lehrwerkstatt

Mit OneNote Gruppenarbeit koordinieren?

Sie wollen mit Ihren Kommilitonen Studienmaterialien untereinander austauschen?

Im Idealfall sollte dieser Austausch auch noch ohne jeden Aufwand umgesetzt werden (kein Einsortieren, etc.)? Immerhin sind die Schlagworte „intuitive Benutzerführung und Usability“ in aller Munde! Des Weiteren sollen die Inhalte so strukturiert werden können, dass kaum (am liebsten gar kein Zeitverlust) mit dem Suchen von Material verloren geht.

OneNote bietet Ihnen und Ihren Kommilitonen den Zugriff auf Studienunterlagen, Arbeitsblätter, interessante Berichte, Zeitungsausschnitte oder anderweitig Veröffentlichungen und Prüfungsvorbereitungsklausuren, so man will und sie diese gemeinsam gesammelt haben.

kollaboratives Arbeiten und Austauschen

OneNote können Sie zwar auch für sich allein nutzen, aber es ist auch so konzipiert, dass sie

Screenshot: Beispiel für eine OneNote Umgebung

Screenshot: Beispiel für eine OneNote Umgebung

sowohl zu zweit, als auch mit 20 Kommilitonen auf den erstellten Dokumenten bewegen können – man braucht also keine kritische Masse oder eine Mindestteilnehmerzahl. Das Material wird stetig im Hintergrund bei allen Anwendern aktualisiert. Dabei ist es wichtig, dass die Sammlung und der Austausch ohne nennenswerten Aufwand zu realisieren ist.

Damit die Zusammenarbeit funktioniert, sollte jeder, der sich einbringt, der von einer Gruppe oder dem Initiator vorgegebenen Struktur folgen, welche am Besten beim erstmaligen Aufrufen der gemeinsamen Umgebung leicht auffindbar ist.

Vernetzung

Mit OneNote kann man sich mit seinen Kommilitonen auch über das Studium hinaus fachlich vernetzen und dieses als gemeinsame Dokumentationsgrundlage mit Beispielen aus der Praxis oder aktuellen Problemen anreichern, welche dann in OneNote gemeinsam reflektieren. Die Moodle-Umgebung der FernUni in Hagen muss man mit seiner Exmatrikulation verlassen. Die Strukturierungspflege übernimmt jeder, der sich in diesem Austauschprozess beteiligen will. Jeder Beteiligte übernimmt die Verantwortung für die Einstrukturierung der eigenen Dokumente in das zugrundeliegende System.

Video-Tutorial gefunden auf YouTube von Tech Impact, veröffentlicht am 01.03.2015:

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkthttps://youtu.be/Qc-2OUCbvO0

Vorteile

  • Legen Sie so viel Notizbücher, Seiten und Abschnitte an wie Sie möchten
  • Texte, Bilder, handschriftliche Aufzeichnungen, Zeichnungen, eingebettete Dateien und andere Objekte können Sie völlig frei platzieren, verschieben und sortieren.
  • Webseiten können nicht nur als Adresse mit Titelseite verlinken, sondern es lassen sich auch ganze Webseiten oder Auszüge inklusive Bildern und Links einbinden
  • Sie können Ihre Aufzeichnungen mit Dateien und sogar mit bestimmten Stellen in Audio- oder Videoaufzeichnungen, Word-Dokument, Powerpoint-Präsentationen, anderen Notizen und ähnlichem verknüpfen.
  • Über die umfassende Suche finden Sie ganz einfach das, was Sie gerade brauchen.
  • Alles, was Sie hinzufügen oder ändern, wird vollautomatisch und umgehend gespeichert. Sollten Sie versehentlich einmal etwas gelöscht haben, können Sie es aus einem der Papierkörbe wieder herausholen. Auch ein integriertes Backupsystem mit Versionsverwaltung ist vorhanden.
  • Sie können von unterschiedlichen Geräten auf Ihre Notizen zugreifen: Mit Smartphones oder Tablets mit Windows, Android oder iOS oder per Webbrowser von Geräten, auf denen OneNote nicht installiert ist. Jede Änderung wird via OneDrive sofort synchronisiert und gilt überall
  • Teilen Sie Ihre Notizbücher oder Auszüge aus diesen mit anderen. Es können sogar mehrere Personen gleichzeitig an den Aufzeichnen arbeiten – alles wird nahezu sofort für alle sicht- und nachvollziehbar.

Nützliches

  1. PDF-Dateien in OneNote editieren und speichern: Mithilfe von OneNote können Sie sogar ohne zusätzliche Software PDF-Dateien bearbeiten und in Ihrem Notizbuch speichern. Voraussetzung ist ein PDF-Reader. Öffnen Sie hierfür in OneNote die PDF-Datei durch Einfügen/Dateien/Dateiausdruck und klicken Sie auf “Einfügen”. Wenn die PDF-Datei geladen ist, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das eingefügte PDF und wählen Sie anschließend je nach Bedarf “Text von dieser Seite des Ausdrucks kopieren” oder “Text von allen Seiten des Ausdrucks kopieren”.
  2. Notizen kategorisieren: Um den Überblick zu behalten und schnell Notizen wieder zu finden, können Sie Notizen auch mit Kategorien versehen. Öffnen Sie hierzu die entsprechende Notiz. Im Reiter “Start” finden Sie unter der Gruppe “Kategorie” verschiedene Symbole, die zur Kategorisierung dienen. Wählen Sie Ihr entsprechendes Symbol aus. Ihre Kategorien finden Sie dann bei Bedarf unter Start > “Kategorien suchen”.
  3. OneNote rechnen lassen: Auch Kopfrechnen kann Ihnen OneNote abnehmen. Tragen Sie hierfür einfach die Rechenaufgabe in das Dokument ein,drücken Sie auf das Gleichheitszeichen und die Anwendung liefert sofort das Ergebnis. Die wichtigsten Operatoren sind: + (Addition), – (Subtraktion), * oder x (Multiplikation), / (Division), % (Prozent), ^ (Potenz) und ! (Fakultät). Aber auch komplexe mathematische Gleichungen lassen sich damit lösen.
  4. OneNote erweitern: Einige Funktionen werden Sie vielleicht vermissen, beispielsweise benutzerdefinierte Textvorlagen oder die Erstellung automatischer Inhaltsverzeichnisse. Hierfür lässt sich OneNote mit Add-ins erweitern. Das umfassendste ist OneTastic von Omer Atay, einem Mitglied des OneNote-Entwicklerteams. Es bringt unter anderem einen Kalender mit, Bilderwerkzeuge und Makros mit. OneTastic gibt es auch in deutscher Sprache und lässt sich hier herunterladen. Microsofts Mathematics Add-In 2013 für OneNote vereinfacht das Erstellen von Diagrammen in 2D und 3D, das Lösen von Gleichungen oder Ungleichungen und das Hinzufügen von Ausdrücken aus der Algebra.

„Bildungswandeln“ im SS 2015

Welchen Hintergrund hat das Bildungswandeln?AR1

.

Ziel des Bildungswandelns ist es, Ansätze des Social Learning, Mobile Learning und des AR/VR Lernens spielerisch miteinander zu verbinden. In diesem Projekt werden neuartige Lernanwendungen für die Präsenzveranstaltung „Bildungswissenschaft an einem Tag“ eingebunden und deren Potenzial erkundet. Der zentrale Aspekt liegt dabei auf Augmented Reality Umgebungen, wobei die Definitionsspanne nach Milgram (1994) sich auf einer sehr großen Skala bewegt.

.

Was ist AR?

.

Durch Augmented Reality ist es möglich unsere Realitätswahrnehmung zu verändern und durch virtuelle Inhalte zu erweitern. Es können alle menschlichen Sinne durch diese Technologie angesprochen werden, wobei unser Hauptaugenmerk beim Bildungswandel auf visuelle Augmented Reality liegt.

.

Verbindung von neuen Technologien und Lernen?

.

Das Lernen findet, gestützt durch einen didaktisch begründeten Technologieeinsatz, sowohl selbst gesteuert und individuell, als auch eingebettet im sozialen Kontext des Lernenden und in Lerngruppen statt.

Bei der Präsenzveranstaltung „Bildungswissenschaft an einem Tag“ am 25. April 2015 in Hagen konfrontiert Prof. Dr. Bastiaens die Studierenden mit einem neuen Stück FernUni-Realität. Die Teilnehmer/innen können einen „Bildungswandel“ und somit die FernUniversität in Hagen in zweierlei Hinsicht hautnah erleben.

Beim „Bildungswandel“ können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Campus sowohl aus der Augmented Reality Perspektive (Anreicherung der Realität durch virtuelle Informationen), wie auch aus der virtuellen Perspektive erkunden. Sie erhalten Informationen zu einzelnen Bildungsthemen und werden durch Aufgaben dazu angehalten sich mit diesen Inhalten auseinanderzusetzen.

An jeder Station können Punkte erworben werden, mit denen sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in einer abschliessenden Reflektion spielerisch vergleichen und sich über die Inhalte austauschen können, entweder vor Ort durch Gespräche oder virtuell in dem dafür eingerichteten Etherpad.

In diesem Jahr wurde der Bildungswandel mittels der in diesem Jahr neu erschienen Plattform „holobuilder“ umgesetzt. In dieser Plattform kann auf einer grafischen Oberfläche eine eigene AR bzw. VR Umgebung aufgebaut werden.

Die nachfolgend eingebettete Anwendung des Bildungswandels besteht aus acht Stationen. Jede Station ist mit vier Elementen versehen (Theorieerklärung, Anschauungsbeispiel, Aufgaben- und Navigationselement). Die Anwendung wird am besten in den Browsern Google Chrome und Firefox dargestellt.

(Bitte geben Sie der Seite Zeit zum Laden :), damit sie sich in ihrer vollen Pracht entfalten kann.)

In einer anschließenden Erhebung wollen wir herausfinden, welche Inhalte in welcher Form für den Lernenden in dieser digitalen Aufbereitung aufgegriffen werden.

Die Erkenntnisse, bzw. Teilergebnisse sollen in weitere Projekte, wie beispielsweise dem BMBF Antrag einfliessen.

Der „Bildungs-Wandel“ findet im Rahmen des Social Software Projekts statt, das vom Rektorat der FernUniversität gefördert wird. Das Projekt dient der Erforschung und Implementierung verschiedener didaktischer Modelle zum praktischen Einsatz innovativer Social Software in der Hochschul- und Fernlehre. Hierdurch sollen empirisch abgesicherte Empfehlungen für Lehrende und E-Learning-Entwickler zur Potentialausschöpfung zusammengestellt werden.