PfadLerner: Anreiz zum Austausch und Vertiefung der Studieninhalte

Auf der Veranstaltung der FernUniversität in HagenDigitalisierung in der Lehre“ am 16.02.2017 wurde PfadLerner als ein Beispiel für digitale Lehre vorgestellt.

PfadLerner entstand im Rahmen des vom Rektorat geförderten Social Software Projektes an der Fernuniversität in Hagen.

Unsere Ausgangsüberlegungen zu Beginn des Projektes waren und werden nachfolgend kurz weiter vorgestellt:

  1. Wie können wir unsere Studierenden in der Kommunikation untereinander unterstützen?
  2. Wie können wir unsere Studierenden motivieren, sich mit den Inhalten ihres Studiums vertiefend auseinander zu setzen?

mixed reality

Beide Ausgangsüberlegungen wurden mit dem medialen Ansatz „mixed reality“ verbunden.

Der Begriff „mixed reality“ hat sich seit Juli 2016 mit dem Erscheinen von Pokémon Go! allgemein verständlicher durchgesetzt. Die Popularität von Pokémon Go! wurde in den verschiedensten Medienberichten aufgenommen, weitergetragen und in diesem Zusammenhang verbreitete sich ebenso die unscharf abgetrennte Begrifflichkeitswolke um „mixed reality“, „augmented reality“, „virtual reality“, etc., die alle auf die Kombination virtueller Elemente mit realen Elementen verweisen.

PfadLerner greift diese Kombination von virtuellen Dingen mit realen Objekten, in diesem Fall Orten auf. Diese spezielle Verbindung von virtuellen Elementen mit realen Orten wird auch als location based Anwendung bezeichnet.

PfadLerner verbindet mehrere Stationen zu einem Lehrpfad, den die Spielenden abgehen können.

Für mixed reality Szenarien ist besonders die Zielgruppe aufgeschlossen, die selbstverständlich mit Digitalisierung im Alltag umgeht (Schnetzer, 2012). Zudem ist mixed reality  auf ein breites Publikum anwendbar (Montola, 2009: „can be compelling for young players as well as adults (p.12)).

PfadLerner schafft Anreize für einen Austausch

Darüber, dass die Studierenden (entweder zu mehreren oder allein) an verschiedene Orte geführt werden, sollen sie Anregungen zum fachlichen, wie auch überfachlichen Austausch erhalten.

  • Zu einem fachlichen Austausch können Studierende beispielsweise über das Thema eines Pfades, welches über mehrere Stationen aufgeteilt werden kann, angeregt werden. Jeder Pfad kann ein eigenes Thema aufgreifen. Im nachfolgenden Beispielbild wird im Pfad das Thema „wissenschaftliches Arbeiten“ vorgestellt. An einer der Stationen des Pfades werden die Spielenden zu einer aktiven Handlung aufgefordert, mit der ein fachliches Verständnis unterstüzt werden kann. Durch den Austausch der unterschiedlichen Lösungsansätze der Spielenden, setzen sich die Studierenden vertiefend mit der dargestellten Thematik auseinander.
  • Auf dem Weg zwischen den Stationen tauschten sich die Studierenden bei unseren ersten Einsatztests zu ihren Herausforderungen eines FernStudiums oder andere alltägliche Dinge aus.

PfadLerner schafft Anreize für inhaltliche Vertiefung der Studienthemen

Über die Spielfunktion von PfadLerner kann oft nur ein oberflächiger Eindruck zu Themen vermittelt werden. Um den Spielenden nicht mit Informationen am mobilen Endgerät zu überladen und damit die Spiellust zu verderben, sollten die Texte möglichst kurz und knapp gehalten werden.

Allerdings sind die Pfadkreiierenden erst zu einer sinnvollen Zusammenfassung und Verallgemeinerung des zu bearbeitenden Themas in der Lage, wenn sie sich mit dem Thema umfassend auseinander gesetzt haben.

Durch eine mögliche Einbindung von interaktiven und multimedialen Schnittstellen (YouTube, QR-Codes, etc.) wird das gewählte Thema zugleich in andere mediale Umgebungen transferiert bzw. ergänzt. In diesem Zusammenhang erwerben die Studierenden zugleich mediale und digitale Kompetenzen.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass PfadLerner verschiedene Lernansätze unterstützt:

  1. Lernen durch Lehren: PfadLerner unterstützt Studierende dabei, ihre eigenen Lernphase und Inhalte zu konstruieren.
  2. Lernen durch Schnittstellen: Pfade können interaktiv und multimedial umgesetzt werden. Eine Kombination von verschiedenen Medienformaten und Kommunikationsschnittstellen ermöglicht es Studierenden , die Inhalte abwechslungsreich und zielgruppengerecht aufzubereiten.
  3. Lernen durch Kollaboration und Partizipation: Feedbackmöglichkeiten und Bewertungen ermöglichen den Anwendern die Inhalte der Pfade weiter zu entwickeln und zu diskutieren.
  4. Lernen durch Erfahrung: Die erarbeiteten Pfade verbinden theoretische Inhalte, wie bspw. aus den Studienbriefen der FernUni in Hagen, mit der Praxis, durch das Hinführen zu beispielhaften anschaulichen Szenarien.
  5. Lernen in Communities: Lernorte werden durch angelegte Pfade für Studierende/Mitarbeitende der FernUniversität in Hagen sichtbar und ermöglichen Räume der Begegnung und des Austauschs.

Verbinde deine Lerninhalte mit Orten und zeige sie deinen Kommilitonen! Einen Pfad am Browser erstellen!

PfadLerner: Kompass

PfadLerner: Kompass

PfadLerner ist eine Plattform mit der du Lerninhalte kreativ und interaktiv an den verschiedenen Orten über mobile Endgeräte erkunden kannst. Entweder stellst du deine eigenen Inhalte zur Verfügung oder suchst bereits bekannte Pfade auf.

(Die Nutzung der Plattform ist nur mit einem FernUni-Account möglich.)

VORÜBERLEGUNGEN

Um einen Pfad mit PfadLerner zu erstellen, existieren zwei Möglichkeiten.

  1. Entweder bist du draußen unterwegs und siehst etwas Spannendes, mit dem du die Inhalte aus den Studienbriefen praktisch veranschaulichen kannst. Dann nutzt du beispielsweise einfach den Creator in der App um einen Pfad zu erstellen. Allerdings zeigt sich, dass längere und ausgetüftelte Texte sich nicht immer leicht über eine App-Oberfläche schreiben lassen. Schon gar nicht, wenn du über so ein kleines Display beim Smartphone verfügst.
  2. Über das Interface am Browser gestaltet sich der Entwurf eines Pfades ebenso einfach. Der Nachteil ist hier nur, dass du oft nicht vor Ort bist (da du ja dann vor dem Bildschirm zu Hause sitzt) und dir interessante Details an dieser Station entgehen könnten, die deinen Pfad attraktiv gestalten können.

Idealerweise ist daher eine Kombination aus der App- und Weboberfläche, indem du über dein Smartphone die Stationsorte und Fotos sammelst und im Web später die Texte nachbearbeitest.

Dieser Blogartikel greift nur die Erstellung eines Pfades über die Weboberfläche auf. Idealerweise hast du dir vorher schon den Inhalt bzw. das Thema und die wichtigsten Stationen zusammen gestellt.

ALLGEMEINE ANGABEN ZUM PFAD

In einem ersten Schritt erfolgt das Anlegen des Pfades mit den allgemeinen Parametern. Dazu klickst du auf den Creator (natürlich nachdem du dich zuvor eingeloggt hast ;)), der sich auf der rechten Seite des Bildschirms befindet.

PfadLerner: Creator

PfadLerner: Creator

Daraufhin öffnet sich eine leere Vorlage eines zu erstellenden Pfades.

Muss-Faktoren in der Angabe:

  1. In diese Vorlage muss der Titel des Pfades eingetragen werden (kann später auch umbenannt werden),
  2. sowie eine Beschreibung des Pfades. In die Beschreibung sollten allgemeine Angaben für den Spieler dargestellt werden: welchen Inhalt der Pfad thematisch aufgreift, bzw. ob irgendwelche Besonderheiten, wie Öffnungszeiten etc. auf der Strecke liegen.

Kann-Faktoren in der Angabe:

  1. Um den Pfad für potenzielle Spieler interessanter zu gestalten, kannst du den Pfad mit Bildern versehen.
  2. Zusätzlich ist der zeitlichen Aufwand, den ein Spieler für das Abgehen des Pfades benötigt abzuschätzen und einzugeben. Natürlich handelt es sich dabei immer nur um einen Schätzwert. Woher weißt du denn, ob der Spieler zwischendurch Kaffee trinken will, vielleicht an einem sonnigen Plätzchen verweilen will, Freunde zum Plauschen trifft, etc..
  3. Es empfiehlt sich als ersten Schritt das Häckchen aus dem Öffentlichkeitsfeld zu entfernen. Manchmal kann es durchaus sein, dass du mehrere Tage an einem Pfad arbeitest. Erst, wenn der Pfad vollständig eingepflegt wurde, ist es zu empfehlen, diesen für alle sichtbar frei zu geben. Ist das Häckchen aus dem Feld entfernt, ist der Pfad nur für den Ersteller auf der Karte sichtbar. Erst mit dem Häckchen wird der Pfad für andere Spieler sichtbar und damit spielbar.
  4. Die Angaben zur Geländeschwierigkeit sind für den Spieler ebenso wichtig. Hier erfährt der Spieler, ob Gelände-Herausforderungen während des Spielens auf ihn warten.
  5. Für weitere Informationen sind die Eigenschaften angedacht.
PfadLerner: Parameter (ausgefüllt)

PfadLerner: Parameter (ausgefüllt)

Karte-Satellit:

Karte (Satellit/Straßenansicht)

Karte (Satellit/Straßenansicht)

Nachdem die allgemeinen Parameter eingegeben wurden, begibst du dich (empfohlenerweise) in die Satellitenansicht der Karte. (Ich finde, hier kann ich besser sehen, wohin die Station tatsächlich gesetzt werden muss, ist aber nur eine Empfehlung. Jedoch hat sich auch schon wenige Male die Straßenkarten-Ansicht für mich bewährt.)

STATIONEN ANLEGEN

PfadLerner: Station

PfadLerner: Station

Auf der linken Seite der Karte, befindet sich das Symbol “Station” neben dem Symbol des Standortes. Die Station ziehst du daraufhin auf die Karte und lässt sie dort los, wo sie platziert werden soll. Daraufhin erscheint unter dem Sationensymbol ein Fenster mit den Stationen, die bereits von dir angelegt wurden.

PfadLerner: Station

PfadLerner: Station

Stellst du später fest, dass es praktischer ist, die einzelnen Stationen in einer anderen Reihenfolge anzulaufen, gehst du auf die Stationen-Übersicht und ziehst die entsprechende Station an die gewünschte Stelle. Hast du dich auf einen lineare Route festgelegt, wird es Zeit, dass du die einzelnen Stationen mit Details und Aufgaben bzw. Rätsel vervollständigst.

Aktuell können folgende Frage-/Aufgabenarten in Pfade integriert werden.

PfadLerner: Station mit Rätsel

PfadLerner: Station mit Rätsel

Jede Aufgabe kann zusätzlich mit einem Hinweis versehen werden. Fällt es dem Spieler, doch schwerer das Rätsel zu beantworten, so kann er über den Hinweis, hilfreiche Informationen für das Lösen der Aufgabe erhalten.

Ist ein Rätsel an eine Station gebunden, kannst du das an dem Fragezeichen zur Station erkennen.

 

einfache Frage:

Bei der einfachen Frage, ist nur eine Antwort richtig

einfaches Rätsel

einfaches Rätsel

(Unterschied zu Multiple-Choice Fragen).

 

Zahlenfrage:

Hier kann ein Rätsel entwerfen werden, in denen der Spieler eine genaue Zahl eingeben muss.

 

Multiple-Choice Aufgaben:

In Multiple-Choice Aufgaben können mehrere richtige

Zahlenrätsel

Zahlenrätsel

Antworten gesucht und angegeben werden.

 

Zuordnungsaufgaben:

In Zuordnungs-Rätsel muss der Spieler aus vorgegebenen Antworten das richtige Begriffspaar finden.

 

Nachdem alle Stationen angelegt sind, muss der

Multiple-Choice Rätsel

Multiple-Choice Rätsel

Pfad gespeichert werden.

 

 

Viel Spaß beim Erstellen 🙂