Anwendungsbeispiel: Raptivity – Podcastwürfel

Am 22. September berichteten wir schon von Raptivity, einem Werkzeugkastensystem mit dem Lerninhalte interaktiv und spielerisch angereichert werden können.

Heute möchten wir eines unserer eigenen Produkte vorstellen, die wir im Rahmen unserer Module einsetzen.

Aus einer Bibliothek können vorgefertigte Vorlagen mit eigenen Inhalten bestückt werden. In Modul 3 „Gestaltung und Entwicklung von neuen Medien“. In dem Modul erhalten unsere Studierenden einen Überblick zur Gestaltung webbasierter Lernumgebungen. Dabei stehen mediendidaktische und bildungstechnologische Fragestellungen im Mittelpunkt.

In einer unserer letzten Seminare wurden mehrere Podcasts ausgearbeitet. Um diese sehenswerten und anschaulichen Ergebnisse nach dem Ende des Semesters „nicht einfach in das Nirwana des Vergessens“ abgleiten zu lassen und um NeuStudierende des Moduls zu motivieren und Beispiele zu präsentieren, haben wir einige Podcasts mithilfe von Raptivity zusammengestellt.

Über die Vorlage des „Cubes“ von Raptivity haben wir Podcasts zum elearning, zum ARCS Modell (motivationales Instruktionsdesigns)und zum Podcast zusammengefasst. In der Lernumgebung Moodle konnten wir diesen Podcastwürfel in Form von einer einzigen Datei in HTML 5 bzw. als Flash-Datei integrieren. In diesem Blog scheint eine derartige Integration von WordPress nicht unterstützt zu werden (gerne können Anregungen dazu in den Kommentaren wiedergegeben werden).

Podcastwürfel im Ganzen

Das Ergebnis, wenn alle Podcasts (6 = Seiten des Würfels) zusammengestellt wurden. 

Klickt der User auf die entsprechende Seite des Würfels, kann er sich den entsprechend ausgewählten Podcast anhören/sehen.

Wie zum Beispiel den von:

Screenshot 2014-11-10 14.14.54

  • Astrid zu „Hands on Podcast“ (Teil 1 / 2),
  • Marie-Yasmine zu „Computervermittelt kommunizieren“
  • Melanie zum „ARCS Modell“
  • Johanna zum „elearning“

Vielen lieben Dank an Astrid, Johanna, Yasmine und Melanie für die zur Verfügungsstellung der Inhalte 😀

Anmerkung: Die Ladezeiten des Podcastwürfels sind natürlich recht hoch, da sich hier hinter gewaltige Datenmengen verbergen.

Umsetzung:

Die vorkonfigurierten Vorlagen von Raptivity bieten die Möglichkeit schnell und ohne Programmierkenntnisse eigene Präsentationen und Inhalte zu erstellen. Wobei „schnell“ hier relativ gesehen werden muss.  Die Erstellung der Inhalte, wie bspw. eines Podcast beansprucht je nach Aufwand Zeit und Ressourcen. Die erste Einarbeitung in Raptivity beansprucht Zeit und Ressourcen, auch wenn man davon ausgehen kann, dass sich diese nach der Einarbeitung halbiert.

Die Bedienoberfläche ist in einem Vorschau-Bildschirm (links) und in den Bearbeitungsbildschirm (rechts) unterteilt. Die Benutzung von Raptivity entspricht unseren Computergewohnheiten. Will man ein Bild integrieren, so kann man mit einem Klick auf die Bildergalerie des Computers zurückgreifen.

Raptivity / Cube

Die Bedienoberfläche ist in einem Vorschau-Bildschirm (links) und in den Bearbeitungsbildschirm (rechts) unterteilt.

Raptivity / Cube

Die Benutzung von Raptivity entspricht unseren Computergewohnheiten. Will man ein Bild integrieren, so kann man mit einem Klick auf die Bildergalerie des Computers zurückgreifen.

Die Umsetzung des Podcastwürfels hat Spaß gemacht. Allerdings denken wir, dass das Design nicht mehr für jederman ansprechend ist und ein wenig „oldschool“ herüber kommt.

 

interaktive und spielerische Lerninhalte mit Raptivity anbieten

Um Studierende in ihrer Online-Lehre zu unterstützen versuchen wir zahl- und abwechslungsreiche Interaktionsschnittstellen zu den Tutoren, aber auch zu den Lehrinhalten anzubieten. Jedoch verfügen Tutoren nur über einen begrenzte Zeitrahmen. Daher experimentieren wir an geeigneter Stelle mit dem Einsatz unterschiedlicher und unterstützender Techniken.

In diesem Artikel berichten wir über das Tool Raptivity und dessen Verknüfungen mit unserer Lernumgebung Moodle. In dieser Kombination können Lerninhalte der Moodle Plattform spielerisch aufbereitet, präsentiert, verknüpft und vertieft werden.

Raptivity präsentiert sich auf den verschiedenen Social Media Kanälen, wie bspw. in Slidshare, als ein Tool, welches Studierende motivieren kann.

Präsentation von Raptivity in der Öffentlichkeit

Präsentation von Raptivity in der Öffentlichkeit

Was ist Raptivity?

Raptivity  (Kombination aus: Rapid und Interaktivität) ist ein kommerzielles Programm (ab 500,00 €) mit dem sich kleine interaktive Lerneinheiten (im Flash und HTML 5-Format) erstellen und ohne großen Aufwand in gängige Lernumgebungen (LMS)  einbetten lassen. Allerdings kann sich jeder, der diese Umgebung erst einmal testen möchte, die 30 Tage freie Probeversion herunterladen und mit ihr experimentieren.

Hierfür bietet Raptivitiy drei verschiedene Programmformate mit unterschiedlichen vorgefertigten Interaktionsmöglichkeiten. Die Templates variieren zwischen diversen Quiz- und Prozessdarstellungen sowie Auswahltests und e-book Formaten. Texte, Bilder, Audio- und Videodateien können in die jeweiligen Vorlagen ohne Programmierkenntnisse einzeln oder gemeinsam integriert werden.

Raptivity stellt dazu in seiner Bibliothek etwa 180 Spielen, Umfragen, Simulationen, 3D-Objekte, Interaktionen, etc. bereit.

Kategie: Games

Raptivity: Kategorie-Games

 Kategorie: Exploration

Raptivity: Kategie-Exploration

 Kategorie: storytelling

Raptivity: Kategorie-storytelling

Kategorie: Content

Screenshot 2014-09-22 09.12.54

 Raptivity selbst ist ein Windows basiertes Programm, die erstellten Lerneinheiten werden über ein scorm Format exportiert und können unabhängig vom Betriebssystem verwendet werden.

Eine Reihe von Video-Tutorials werden auf dem Youtube-Kanal von Raptivity angeboten: http://www.youtube.com/user/Raptivity

Wer steckt hinter Raptivity?

Bei Raptivity handelt es sich um ein Produkt aus der “Harbinger Knowledge” Produktserie. Die Harbinger Group (Hauptsitz ist in Indien) entwickelt seit 1990 inbesondere interaktive und plattformunabhängige eLearning Lösungen für Single-User-Lerinteraktionen und Multi-User-soziale Interaktionen.

Erfahrungsbericht aus dem Lehrgebiet der Mediendidaktik:

 Zur Zeit werden im LG Mediendidaktik verschieden Lerneinheiten mit Raptivity erstellt und im kommenden Semester implementiert.

 Zusammenfassung:

  • Große Auswahl an unterschiedlichen Vorlagen
  • kurze Einarbeitungszeit
  • Vorschau in Echtzeit, während der Anpassungen des Lernspiels
  • umfangreiche Hilfe nicht nur in der Handhabung des Tools, sondern auch was die Vor- und Nachteile der Präsentation sind
  • Vorlagen sind nur eingeschränkt anpassbar
  • Projekte sind unbefriedigend skalierbar
  • lange Ladezeiten
  • Raptivity-Schnittstelle ist nur in englischer Sprache

Einen Steckbrief über Raptivity ist auch auf E-Teaching.org zu finden: http://www.e-teaching.org/technik/produkte/raptivitysteckbrief

Alternativen zu Raptivity:

weiterführende Links: