Aktives Arbeiten in dem Wiki mit Hilfe der Löffelübung (fortgeschrittene Übung)

Vom Stellenwert der Handlungskompetenz

Der Einsatz von Wikis im Hochschulbereich wird zunehmend im Kontext von Projekt- und Arbeitsgruppen, dem kollaborativem Arbeiten zur gemeinsamen Erstellung von

Texten, Präsentationen, Referaten sowie im Bereich der informellen Kommunikation und Information angesiedelt (Bremer, 2006, S. 103).

Das Potenzial von Wikis, wie der Wikiade, ist in der direkten (wenn auch asynchronen) Kommunikation und Kollaboration zu finden. Die asynchrone Kommunikation bietet dem Wikioniken den Vorteil, dass sich genügend Zeit zur Reflexion und zum Gedankenaufbau, wie auch der Gedankendarstellung bietet.

Damit sich FernStudierende in der Wikiade über ihre Interessen kennen lernen und fachlich austauschen können, ist eine gewisse Handlungskompetenz in Form der Nutzung eines Wikis notwendig. Ein spielerisches aber fortgeschrittenes Element für die  Vermittlung bzw. den Erwerb dieser Handlungskompetenz ist die Löffelübung.

Von der Bedeutung der Löffelübung

löffel

CC BY-SA 3.0 Donovan Govan

In der Löffelübung schreibt eine vorher definierte Gruppe (gemeinsam ist den Personen das gemeinsame Editieren) gemeinsam und zugleich einen Text.

Die Löffelübung habe ich bisher nur in Face-to-Face Szenarien mit Andreas Paul umgesetzt. Andreas Paul hat die Löffelübung für die verschiedenen Seminare mit dem Team „Bildung und Wissen“ von Wikimedia maßgeblich ein- und umgesetzt. Dabei erfährt eine Gruppe den kollaborativen Arbeitsprozess als „live“-Interaktion. Voraussetzung sind ein Einzelplatz mit Internet und erste Grundkenntnisse beim Editieren in einem Wiki.

Um typische gruppendynamische Prozesse beim Editieren in einem Wiki zu erfahren, eignet sich die Löffelübung besonders gut. Darunter u.a. die Bewältigung technischer Probleme (bspw. Bearbeitungskonflikte, weil zu viele Editionen zur gleichen Zeit an demselben Artikel arbeiten), „Die Weisheit der Vielen“ (nach James Surowiecki, 2004, Originaltitel: The wisdom of crowds. Why the many are smarter than the few and how collective wisdom shapes business, economies, societies and nations, nachdem Gruppen klüger sind als Einzelne), selbstorganisierte Gruppenarbeit, etc.

Im Rahmen der Wikiade soll die Löffelübung gänzlich virtuell stattfinden. Ob uns dieses Experiment gelingt?

Die Löffelübung besteht im Wesentlichen aus zwei Arbeitsformen:

  1. Alleine arbeiten.
  2. Im Team arbeiten. Bei dieser Arbeitsform gibt es die formelle und informelle Arbeitsteilung. Die kollaborative Arbeit. Darunter wird eine selbstorganisierte Zusammenarbeit ohne die Verabredung einer normalen Teamarbeit verstanden.

Die Löffelübung vermittelt die Grundlagen des kollaborativen Arbeitens – ohne theoretische Erklärungen. Einfach durch das unmittelbare lösen der Aufgaben. Dabei ist die Größe der Gruppe zweitrangig: es funktioniert mit 10 Personen genauso wie mit 20.

Beispiel einer Löffelübung

  1.  Löffel im Film.
  2. Löffel in der Fantasy-Literatur.
  3. Löffel in der Wirtschaft.
  4. Was hat August Heinrich Hoffmann von Fallersleben mit Löffeln zu tun?
  5. Ein Haus für Löffel.
  6. Was hat ein Brand mit Löffeln zu tun?
  7. Was hat Hypertonie mit Löffeln zu tun?

Mit dem Begriff Löffel kann man viel assozieren, beispielsweise das Esswerkzeug, die Hasenlöffel und vieles andere. Wer jetzt einen Satz zu „Löffel im Film“ schreiben will, kann einen Satz über einen Hasenfilm, eine Filmszene im Restaurant oder vieles andere beschreiben. Wichtig ist nur die Einhaltung der unten genannten Bedingungen.

Bedingungen der Löffelübung

  • Für diese Übung darf nur die vorgegebene Plattform benutzt werden.
  • Google wird bei dieser Übung nicht viel nützen – wirklich. Ungeachtet dessen ist Google bei dieser Übung verboten.
  • Die Sätze müssen sachlich richtig sein, einen nachweisbaren Inhalt besitzen und formalen Kriterien (Rechtschreibung, Grammatik, Satzbau) genügen. Als Beweis reicht es aus, wenn der Sachverhalt in einem Wikiartikel eindeutig beschrieben wird.
  • Die Sätze müssen zueinander in keinerlei Zusammenhang stehen.
  • Reden ist während der Übung verboten. Über die Diskussionsseite kann man sich austauschen und Aufgaben verteilen.

Tipp für die Lösungen: Nicht alles wörtlich nehmen. Es gibt für jeden Stichpunkt mindestens eine sinnvolle Lösung.

Quellen

Bremer, C. (2006). Wikis im eLearning. In C. Rensing (Hrg.), Proceedings der Pre-Conference Workshops der 4. e-Learning Fachtagung Informatik DeLFI ,11.-14.9.06 in Darmstadt (S. 101 – 106). Berlin.

URL http://edulinks.de/paper28/paper_bremer_wikis.pdf

Tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.