Interaktive Videos

Ein sehr einfach zu bedienendes Programm zur Erstellung von interaktiven Videos ist das Programm H5P. Das Programm ist kostenlos und bietet neben der Erstellung von interaktiven Videos noch viele weitere Möglichkeiten interaktiven Web-Inhalt zu gestalten.

Ein im Lehrgebiet Mediendidaktik erstelltes Tutorial, das acht Videos umfasst, wurde mit dem H5P Programm nachträglich bearbeitet. Das Tutorial enthält Erläuterungen zu den wichtigsten Anwendungen einer Zitation nach APA Style 6th ed. und wird den Studierenden in den Kursen des Lehrgebietes angeboten. Mit H5P konnten nun kurze interaktive Testfragen zur Wissensüberprüfung in die Videos eingefügt werden.

Die Testfragen können anhand verschiedener Fragetypen sehr einfach gestaltet werden. Das Programm bietet zum Beispiel Multiple-Choice Fragen, Ja-Nein Fragen oder Lückentexte, die in ein Video integriert werden können. Eine aufpoppende Hand zeigt den NutzerInnen an, wann im Video eine Testfrage für sie verfügbar ist.

 

screenshot-208

Beispiel aus dem Tutorial: Ist eine Frage verfügbar, wird dies durch die Hand angezeigt

Sobald das Symbol angeklickt wird, stoppt das Video und die Frage erscheint auf dem Bildschirm. Die Studierenden bekommen nach Beantwortung der Frage eine direkte Rückmeldung, ob ihre abgegebene Antwort richtig oder falsch war. Falls die Frage richtig beantwortet wurde, erscheint eine grüne Anzeige mit einem Stern. Danach kann das Video weiter abgespielt werden.

 

screenshot-210

Beispiel aus dem Tutorial: Die Rückmeldung, sobald eine Frage richtig beantwortet wurde.

Möchten NutzerInnen die Frage nicht zu dem angebotenen Zeitpunkt beantworten, verschwindet die Hand nach ein paar Sekunden wieder. Das Video wird ohne Unterbrechung abgespielt. H5P hält neben der erläuterten Anzeige, auch die Möglichkeit bereit, eine Testfrage gleich sichtbar im Video anzeigen zu lassen.

Ziel ist es mit dem Angebot eines Tutorials und den integrierten Testfragen, den Studierenden ein für sie zu Beginn noch komplexes Thema näher zu bringen und ihre Lernmotivation zum Thema zu fördern.

Dem ersten FernUniCamp in Hagen folgt ein zweites

„Wie wollen wir Fernlehre künftig gemeinsam gestalten? Welchen Einfluss auf die Fernlehre geben wir digitalen Medien?“ Um diese Fragen zu diskutieren, hatte das Lehrgebiet Mediendidaktik der FernUniversität (Prof. Dr. Theo Bastiaens) Studierende, Beschäftigte und Interessierte zum ersten FernUniCamp (einer der ersten Artkel dazu im Blog) nach Hagen eingeladen. Das Motto „Alles digital oder was? Bildung und Fernlehre im digitalen Zeitalter“ (Link zum FernUniCamp Blog) zeigte 32 Teilnehmenden den aktuellen Stand und den Einfluss der Digitalisierung auf die Fernlehre auf. Und wagte einen Ausblick in die Zukunft: Wie wird sich die Fernlehre im weiteren Verlauf der Digitalisierung entwickeln?

Als Format hatten die Veranstalter das sogenannte Barcamp gewählt. Ein Barcamp ist eine offene Tagung, deren Ablauf und konkrete Inhalte die Teilnehmenden erst am Veranstaltungstag selbst entwickeln. Bereits im Vorfeld nutzten sie verschiedene Social-Software-Kanäle, um sich über Themen und Ideen auszutauschen. So wurde auf Facebook und Twitter über das Barcamp diskutiert und in Google-Docs Session-Themen gesammelt. Das aufgesetzte Blog zum FernUniCamp diente während des gesamten Zeitraums der Vorbereitung, Umsetzung und Nachbereitung. Das Organisationsteam um Jana Hochberg setzte weitere Social-Media-Plattformen als Satelliten ein, um die Veranstaltung bekannt zu machen, beispielsweise Twitter (@fernunicamp), Facebook und Instagram. Via Hashtag #fernunicamp16 gelang es, Teile der Diskussion sowie einzelne Streams (per Livestream auf Periscope) aus den Sessions nach außen zu tragen.

Aktivitäten auf Twitter unter dem #FernUniCamp16

Aktivitäten auf Twitter unter dem #FernUniCamp16

„Schon am Tag vor dem Barcamp hatten wir mehrere Workshops angeboten, um die Teilnehmenden in einem ersten Schritt auf die Gestaltungsmöglichkeiten dieses offenen Veranstaltungsformats vorzubereiten“, sagt Jana Hochberg. Ihr Fazit zum ersten FernUniCamp: „uns ist es gelungen, den Teilnehmenden einen Rahmen anzubieten, der zu einem offenen Austausch motivierte und auch angenommen wurde. Die FernUniCamper sind mit vielen Impulsen nach Hause gefahren und forderten eine Weiterführung ein.  Das ist eine tolle Bestätigung und Motivation für uns.“

Nach dem Camp ist vor dem Camp: Auch nächstes Jahr wird es am 08./09. September wieder ein FernUniCamp17 an der FernUniversität geben – zum Austauschen und Netzwerken rund um die digitale Fernlehre.